Studium Generale: WissensWelten neu entdecken Modul 1: Schöpfungsauftrag Liebe? Über Mensch, Tier und Moral

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Es gibt noch freie Plätze.

Dienstag, 06. März 2018 um 14:30 Uhr

Kursnummer 18S201002
Dozent Dozententeam
erster Termin Dienstag, 06.03.2018 14:30–16:00 Uhr
letzter Termin Dienstag, 17.04.2018 14:30–16:00 Uhr
Gebühr 60,00 €
Ort Friedrichstr. 17, Aula
91054 Erlangen

Kursort

Kurs weiterempfehlen


Dienstag, 6. März 2018
Herrschaft oder Empathie? Über das christliche Verhältnis zur Schöpfung


Pfarrer Dr. Wolfgang Leyk
"Macht Euch die Erde untertan!", so heißt es bei Moses im Alten Testament. Die Haltung der Menschen zu Tieren ist durch dieses Bibelwort belastet. Ist der Mensch aber wirklich die Krone der Schöpfung oder sollten wir das Tier, seine Mitgeschöpflichkeit und seinen Wunsch zu leben neu verstehen lernen, wie es schon Albert Schweitzer vorgeschlagen hat? Sie erhalten Einblick in tierethische Positionen und bekommen eine Übersicht über die aktuelle tierethische Debatte. Jenseits von Unterdrückung und Ausbeutung sollte auch im Sinne einer christlichen Ethik eine Neubestimmung der Mensch-Tier-Beziehung möglich sein.

Dienstag, 13. März 2018
Natur als Wert an sich? Warum wir die Umwelt schützen sollten


Sonja Pohl, M.A.
Wir holzen den Regenwald ab. Wir sind für das tagtägliche Artensterben sowie die Klimaerwärmung mitverantwortlich. Wir zerstören Gebirgs- und Küstenlandschaften für touristische Zwecke. Dürfen wir "Mutter Natur" unbegrenzt ausbeuten, um gegenwärtige Bedürfnisse zu stillen, oder ist es unsere moralische Pflicht, Landschaften und Lebewesen zu bewahren? Wenn wir Umweltschutz für wichtig erachten, so tun wir dies oft mit dem Ziel, unseren Nachfahren eine lebenswerte Welt zu hinterlassen. Aber ist die Natur nicht auch um ihrer selbst willen schützenswert?

Dienstag, 10. April 2018
Liebe - eine gute Basis für den ethischen Umgang mit Tieren?


Dr. Claudia Schorcht
Wie weit trägt die Liebe als Basis unserer Entscheidungen, was ethisch vertretbar ist und was nicht? Die Tierliebe ist ein gutes Beispiel, um dieser Frage nachzugehen. Denn während wir einerseits allein in Deutschland jährlich 4,5 Milliarden Euro für unsere tierischen Lieblinge Hund, Katz & Co ausgeben, schlachten wir gleichzeitig auch 750 Millionen Tiere und finden das ganz in Ordnung. Ist die Liebe also wirklich nur »ein unordentliches Gefühl« (Richard David Precht) und nutzlos für unsere ethische Orientierung gegenüber (Menschen und) Tieren?

Dienstag, 17. April 2018
Nächstenliebe: Christliche Ethik im Wandel der Zeiten


Dr. Hans-Jürgen Luibl
"Du sollst Deinen nächsten lieben wie dich selbst" - mit diesem Gebot öffnet sich der Horizont christlichen Handelns. Der Glaube bleibt nicht bei sich, sondern ist herausgefordert durch das, was andere brauchen. Aus dem Glauben heraus und in aller Freiheit entwickeln sich immer neue Formen christlicher Nächstenliebe. So spannt sich ein großer Bogen von den sieben Werken der Barmherzigkeit der ersten christlichen Gemeinden bis zur modernen Diakonie. Dabei hat dieses Gebot Menschen menschlicher gemacht, das "christliche Abendland" geprägt und die Welt verändert.

Dozentinnen und Dozenten


Pfarrer Dr. Wolfgang Leyk
Neustädter Kirche, Erlangen; Dozent der FAU (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Dr. Hans-Jürgen Luibl
Leiter der Evang. Stadtakademie Erlangen; Professur für Christliche Publizistik, FAU
Sonja Pohl, M.A.
Lehrkraft am Citykolleg Nürnberg; Dozentin in der Erwachsenenbildung
Dr. Claudia Schorcht
vhs Lesecafé Anständig essen e.V.; Harald-Fischer-Verlag, Erlangen

Kurstermine

# Datum Uhrzeit
1. Di., 06.03.2018 14:30–16:00 Uhr
2. Di., 13.03.2018 14:30–16:00 Uhr
3. Di., 10.04.2018 14:30–16:00 Uhr
4. Di., 17.04.2018 14:30–16:00 Uhr

nach oben
 

Volkshochschule Erlangen

Friedrichstr. 19-21
91054 Erlangen

Telefon & Fax

Telefon: (09131) 86-26 68
Fax: (09131) 86-27 02

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2018 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG