Die Deutsche GebärdenspracheEin Baustein auf dem Weg zu Inklusion


Deutsche Gebärdensprachean der vhs Erlangen

Die Deutsche Gebärdensprache ist eine von 25 Sprachen, die derzeit an der Volkshochschule Erlangen unterrichtet werden – für Anfänger und Anfängerinnen bis hin zum "DGS -Kommunikationskurs“.

So fing alles an

Im Wintersemester 1989/90 hatte sich eine Gruppe von Eltern gehörloser Kinder an die vhs Erlangen gewandt mit der Bitte, ihnen mit einem eigenen Kursangebot zum Erlernen der „Deutschen Gebärdensprache“ die wöchentliche Fahrt ans Bildungszentrum in Nürnberg zu ersparen. Ludwig Escherle, der ehemalige Rektor der Nürnberger Gehörlosen-Schule, sprang ein und wurde der erste Erlanger VHS-Dozent des Angebots „Die Gebärdensprache lernen“. Wenige Semester später schon stand seine Nachfolgerin Monika Hoyer vor einer Gruppe von 25 Lernwilligen. Längst waren es nicht mehr nur betroffene Eltern und Angehörige, sondern Interessierte, die aus ganz verschiedenen Gründen teilnahmen. Die DGS-Kurse waren fester Bestandteil des vhs-Programmes geworden.

Heute

Die Teilnehmenden sind Studierende oder bereiten sich auf die Aufnahmeprüfung für ein Studium der Deutschen Gebärdensprache vor. Sie sind tätig in Ämtern, in Kindertagesstätten oder Schulen, in Sportvereinen, in Einrichtungen zur Betreuung von Menschen mit Behinderung, als Pflegepersonal, oder sie sind selbst von Schwerhörigkeit und Taubheit bedroht. Manche haben einfach nur Lust, sich einzufühlen und einzudenken in die andere Sprache.

Kommunikationsassistenzan der vhs Erlangen

Heike Peske und Peter Sechtem

Sie haben eine Hörbehinderung und möchten an einem Angebot der vhs Erlangen teilnehmen?
Die Volkshochschule Erlangen bietet Menschen mit Hörbehinderung an, sie mit einer Kommunikationsassistenz zu unterstützen.
Dieses Angebot ist für die Teilnehmenden kostenlos.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das vhs-Sekretariat, E-Mail: vhs.sekretariat@stadt.erlangen.de

Kommunikationsassistent*innen

Heike Peske

Im Wintersemester 2004/05 belegte Heike Peske den DGS I.-Kurs bei Peter Sechtem, schon im Wintersemester 2006/07 besuchte sie seinen „Profi-Kurs“ auf der Niveau-Stufe DGS V. Im Juni 2010 legte Heike Peske zusammen mit Ruth Stallmann, einer weiteren Teilnehmerin unserer DGS-Kurse, in München beim Landesverband der Gehörlosen erfolgreich die Prüfung zur Kommunikationsassistentin ab.

Seit 2013 dolmetscht Heike Peske immer wieder als eine unserer Kommunikationsassistentinnen bei Veranstaltungen, die die vhs mit Übersetzung in die Deutsche Gebärdensprache plant oder bei denen im Lauf des Semesters gehörlose Interessierte teilnehmen wollen.

Christine Sigwart

Christine Sigwart beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Deutschen Gebärdensprache und Gehörlosenkultur. Bereits als Schülerin begann sie an der vhs Bayreuth, die DGS zu erlernen. Mit Unterbrechungen folgten weitere Kurse in Nürnberg und Erlangen. Auch im Rahmen ihres Psychologiestudiums setzte sie Schwerpunkte auf die Arbeit mit Hörgeschädigten. Nach einem Praktikum im Berufsbildungswerk für Hör- und Sprachgeschädigte (BBW) in Nürnberg erstellte sie dort ihre Diplomarbeit. Im Mai 2006 legte sie – im ersten Prüfungsjahrgang überhaupt – erfolgreich die Prüfung zur Kommunikationsassistentin für Hörgeschädigte beim Landesverband der Gehörlosen in München ab.

Im Sommersemester 2015 stieg Christine Sigwart als Kollegin von Heike Peske an der vhs Erlangen ein.

Vorträge, Info-Abende, Führungen, Workshops, Kurse

Sechs Semester lang, von Sommersemester 2013 bis einschließlich Wintersemester 2015/16, bot die vhs in Absprache mit dem Erlanger Gebärdentreff jeweils 7 Vorträge, Info-Abende oder Führungen pro Semester mit Übersetzung in die Deutsche Gebärdensprache an. Die Themen wurden vorab von einem Team gehörloser Interessierter ausgewählt und mit DGS-Übersetzung im vhs-Programm angekündigt.

Dies geschah auch, um gehörlosen Interessierten das Angebot der vhs nahe zu bringen.

Faltblätter aus dieser Zeit: Sommersemester 2013, Wintersemester 2013/14, Sommersemester 2014

Seit dem Sommersemester 2016 wird eine Veranstaltung nur noch in Ausnahmen schon vorab mit DGS-Übersetzung geplant. Das Angebot der vhs, eine Kommunikationsassistenz oder Dolmetschung zur Verfügung zu stellen, ist mittlerweile bekannt und wird von gehörlosen Interessierten direkt bei der vhs abgefragt. Immer wieder nehmen gehörlose Interessierte auch an Wochenendseminaren oder Kursen teil.

Dolmetscher*innen

Inzwischen übernehmen häufig auch diplomierte DGS-Dolmetscher*innen die Unterstützung der gehörlosen Teilnehmenden. Beim ersten Mal dolmetschten Andrea Rößiger und Sandra Blum den Vortrag „Therapie von Depressionen“ (7.12.2015), kurzfristig gewünscht, mit zahlreichen gehörlosen Interessierten im Publikum. Am 10. Juni 2016 folgte der „Lange Abend“ mit Thomas Wartenberg vom GIB, dem Bayerischen Institut zur Kommunikationsförderung für Menschen mit Hörbehinderung in Nürnberg, und einem Podium mit Referenten, die gehörlos geboren worden waren und über ihr Leben mit Gehörlosigkeit sprachen. Film- und Info-Abende, Vorträge und Podiumsgespräche mit DGS-Übersetzung zum Thema „Leben mit Gehörlosigkeit“, „Gehörlos, aber nicht sprachlos“ und „Gehörlosigkeit, die unbekannte Behinderung“ folgten. Auch bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“ war die vhs mit einem DGS-Workshop (übersetzt von Heike Peske) dabei.


nach oben
 

Volkshochschule Erlangen

Friedrichstr. 19-21
91054 Erlangen

E-Mail & Internet

E-Mail
Kontaktformular

Telefon & Fax

Telefon: (09131) 86-26 68
Fax: (09131) 86-27 02

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG